Logo Rinkenklause
haus01 haus02 haus03 haus04 haus05 haus06 haus07 haus08 haus09 haus10 haus11 haus13 haus14 haus15 haus16b haus18 haus19

Teamhaus

Ein Selbstversorgerhaus ist ein toller Ort für eine erlebnispädagogische Veranstaltung. In einer Jugendherberge oder einem Hotel muss man aufwändige Teamaufgaben konstruieren, um für die Gruppe eine komplexe Herausforderung zu schaffen, an der sie wachsen kann. In der Rinkenklause ergeben sich hier die Herausforderungen aus der Notwendigkeit, dreimal täglich eine Mahlzeit auf dem Tisch zu haben, bestimmte Hausdienste zu übernehmen, ein Lagerfeuer vorzubereiten und vieles mehr.

Teamkochen

Nach unserer Erfahrung ist es unheimlich wichtig, die Besonderheit "Selbstversorgung" von vorneherein einzuplanen: Kochen und Küchendienst soll kein "notwendiges Übel" sein, das früher oder später jeden einmal trifft. Bei uns sind sie eine Teamaufgabe, die gut geplant, organisert, durchgeführt und reflektiert wird.

Für Schüler ist es schon etwas Besonderes, für 30 Leute zu kochen! Da muss man bereits im Vorfeld planen, welche Gerichte sich überhaupt eignen. Und die Küchencrew muss sich gut organisieren, damit am Ende alle "Gäste" zufrieden sind. Währenddessen planen die Nicht-Köche das Abendprogramm: Hier ist von Grusel-Dracula-Spiel, Tischkickerturnier, Lagerfeuerromantik bis hin zur Nachtwanderung vieles möglich.

Für Erwachsene wird die Herausforderung noch größer: Hier braucht es natürlich ein mehrgängiges Menü, mit aufwändiger Tischdekoration, Unterhaltungsprogramm zwischen den einzelnen Menügängen, gut organisiertem Service und einem Moderator, der durch den Abend führt.

Rinken-Putz-Challenge ;-)

Am Ende des Aufenthaltes gibt es die "Putz-Challenge" - wer schafft es, in möglichst kurzer Zeit möglichst gut zu putzen - und dabei auch noch gute Laune zu haben?!

Natürlich können Sie einzelne Mahlzeiten oder die Endreinigung auch von uns organisieren lassen, je nach Teilnehmern und Zielsetzung der Veranstaltung.

Seminarraum, Terrasse und Lagerfeuerstelle

Bei erlebnispädagogischen Aktivitäten bauen wir immer wieder Phasen ein, in denen wir Beobachtungen aus den Teamaufgaben zusammentragen und überlegen, wie es noch besser laufen könnte. Für solche konzentrierten Reflexionsrunden braucht man den geeigneten Ort: Bei schlechtem Wetter haben wir unseren Seminarraum zur Verfügung, bei Sonne ist man aber auch auf der Terrasse oder an unserer Lagerfeuerstelle ungestört.

Programmfreie Zeit bei Klassenfahrten

Bei normalen Klassenfahrten mit Komplettprogramm gibt es oft einen Haupt-Kritikpunkt der Schüler: "Wir hatten zu wenig Freizeit!" Indem Kochen und Putzen ein Teil des Programms wird, gewinnt man freie Zeit, in der sich die Schüler selbst beschäftigen können. In und um die Rinkenklause fördern die meisten selbst organisierten Aktivitäten ohnehin das Gemeinschaftsgefühl, insofern möchten wir Lehrer gerne ermutigen, den Programmablauf zu "entschleunigen" und auch mal einen halben Tag "gar nichts" einzuplanen.